Die Serie


Aufbruch am Perlfluss: Wohin steuert Hongkong?
Reportage I D 2017 I (ca. 22 Min.)


Am 1. Juli 1997 gab Großbritannien seine Kronkolonie Hongkong an die Volksrepublik China zurück. Seitdem ist die 7,4 Millionen-Metropole am Perlfluss-Delta eine Sonderverwaltungszone unter chinesischer Souveränität. Doch Hongkong genießt laut Übergabevertrag innenpolitisch und wirtschaftlich für 50 Jahre ein hohes Maß an Autonomie. Inzwischen sind seit dem „Handover“ mehr als 20 Jahre vergangenen. Grund genug für eine Bestandsaufnahme, wie sich in dieser Zeit das Leben in der Stadt verändert hat. Der Befund macht nachdenklich. Die wirtschaftliche und kulturelle Anziehungskraft der internationalen Finanzdrehscheibe ist zwar ungebrochen, doch Hongkongs Probleme sind nicht zu übersehen: Der Mangel an bezahlbaren Wohnungen, die zunehmende Armut und die Überalterung der Gesellschaft. Auch der Ruf nach mehr Demokratie und Mitbestimmung ist in Hongkong nicht mehr zu überhören. Auch Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam spricht sich für Reformen aus. Doch wie groß ist ihr Spielraum und wieviel Demokratie lässt die chinesische Führung in Peking zu? Unser Kamerateam hat Politiker aus Regierung und Opposition befragt und hat mit Unternehmern und langjährigen Beobachtern gesprochen. Gleichzeitig hat sich das Team auf Hongkongs Straßen umgesehen und die Arbeit von Initiativen beleuchtet, die sich sozialen Problemen stellen.


Auf Anixe HD Serie:
Donnerstag, den 10.05.2018 um 20:45 Uhr & Freitag, um 13:30 Uhr WH
Auf Anixe SD:
Sonntag, den 13.05.2018 um 11:30 Uhr
Donnerstag, den 10.05.2018 um 21:00 Uhr & Freitag, um 13:25 Uhr WH

ALLGEMEINE INFORMATIONEN




HOTEL-EMPFEHLUNGEN




FLUG-EMPFEHLUNG






Episoden




Aufbruch am Perlfluss: Wohin steuert Hongkong?

Am 1. Juli 1997 gab Großbritannien seine Kronkolonie Hongkong an die Volksrepublik China zurück. Seitdem ist die 7,4 Millionen-Metropole am Perlfluss-Delta eine Sonderverwaltungszone unter chinesischer Souveränität. Doch Hongkong genießt laut Übergabevertrag innenpolitisch und wirtschaftlich für 50 Jahre ein hohes Maß an Autonomie. Inzwischen sind seit dem „Handover“ mehr als 20 Jahre vergangenen. Grund genug für eine Bestandsaufnahme, wie sich in dieser Zeit das Leben in der Stadt verändert hat. Der Befund macht nachdenklich. Die wirtschaftliche und kulturelle Anziehungskraft der internationalen Finanzdrehscheibe ist zwar ungebrochen, doch Hongkongs Probleme sind nicht zu übersehen: Der Mangel an bezahlbaren Wohnungen, die zunehmende Armut und die Überalterung der Gesellschaft. Auch der Ruf nach mehr Demokratie und Mitbestimmung ist in Hongkong nicht mehr zu überhören. Auch Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam spricht sich für Reformen aus. Doch wie groß ist ihr Spielraum und wieviel Demokratie lässt die chinesische Führung in Peking zu? Unser Kamerateam hat Politiker aus Regierung und Opposition befragt und hat mit Unternehmern und langjährigen Beobachtern gesprochen. Gleichzeitig hat sich das Team auf Hongkongs Straßen umgesehen und die Arbeit von Initiativen beleuchtet, die sich sozialen Problemen stellen.